Italien – Lyon!

17. Juli 2012
Nun bin ich auch auf FACEBOOK, was meinem Sohn Kolja zu verdanken ist, der sich mal um meine Kariere gekümmert hat und wer weiß, vielleicht hat er ja durchaus recht und ich sollte mich ein wenig mehr mit den modernen Möglichkeiten auseinander setzen?!
Ob ich dieses neue Tool allerdings bewältigt bekomme, wird sich erst noch herausstellen müssen. Denn wenn ich so nachlässig damit umgehe wie mit meinen Tagebucheinträgen, dürfte ich dort bald kaum noch Freunde habe. Aber vielleicht ist das ja eine Art Reality-Check? Jedenfalls muss mich nun natürlich nicht jeder gleich auf Facebook heimsuchen, zumal wenn er/sie bereits mein Freund ist.

Allerdings sollte ich heute auch ein wenig über das Schreiben, was in den letzten Wochen so alles los war:

So habe ich mit Bernd Settelmeyer ein Duo (Klavier gegen Schlagzeug) in Italien spielen dürfen und das sogar zweimal. Sozusagen mit Wiederholungsspiel. Leider war kein Neutraler auf dem Platz, der einen eindeutigen Sieger hätte bestimmen können, aber das Elfmeterschießen der Italiener gegen England haben wir gesehen und waren ein wenig erstaunt, dass niemand hupend durch die Stadt fuhr. Allerdings waren wahrscheinlich nur wenige Engländer da, die aus Rache den Italienern der Schlaf rauben wollten und all zu viele Italiener schien es dort auch nicht zu geben. Ich sollte vielleicht erwähnen: Wir waren in Südtirol…

Bernd Settelmeyer kurz vor dem entscheidenden Fehler in meiner Deckung (linker Arm/Hand schützt nicht den Tastenbereich) und dem daraus resultierenden Führungston…

– Und dann war da noch ein Deutsch-Französisches-Filmfestival in Lyon, zu dessen Eröffnung Michel Godard und ich unsere musikalischen Straßen-Musiker-Qualitäten unter Beweis stellen konnten. Für mich ging es dabei noch mal gut zu, denn ich wurde verstärkt und abgenommen während der arme Kollege an der Tuba und dem Serpent sich gegen eine laut rauschende Leinwand (die mit Luft aufrechterhalten wurde) durchsetzen musste. Alles im Allem war es aber wunderschon in Lyon und ich freue mich schon auf einen weiteren Besuch in dieser wunderbaren Stadt des Übergewichts. Außerdem bescherte mir dieses Konzert gleich einen neuen Eintrag bei Facebook, wo ein Konzertbesucher (aus ALGERIEN!!! Der erste Algerier an meiner Pinwand!) mir schrieb, dass er sich gleich die ganze CD bei iTunes gekauft habe, obwohl er eigentlich nur „anouschkas song“ wollte…
Lyon bei Nacht …  und bei Dämmerung 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*